Pflaumenblüten in der Nacht

Erzählungen

Autor: Ibuse, Masuji

Verlag: Philipp Reclam jun., Leipzig

 

Taschenbuch, (107x175) vergilbt

Masuji Ibuse (1898-1993) war einer der letzten großen alten Männer der japanischen Literatur. Er wird hier mit
einer der Auswahl von zwölf, zwischen 1923 und 1976 entstandenen Erzählungen vorgestellt. Aus dem Jahr 1930
stammt "Pflaumenblüten in der Nacht". -
 "He, du! Ist mein Gesicht nicht blutverschmiert ?" ruft im Ushigome-Benten-Viertel mitten in der Nacht ein Betrun-
kener, unversehens aus dem Schatten eines Telegrafenmastes hervortorkelnd, einen Passanten an. Er vertritt dem
ohnehin schon von Hunger und Mißmut Geplagten den Weg und nötigt ihm, der sich seiner vergeblich zu erwehren versucht, einen Fünfyenschein auf. Die Zweige eines weißblühenden Pflaumenbaumes überragen diese Szene, sie
werden zum Symbol für das Gefühl, unverschuldet Schuld auf sich geladen zu haben und grundlos von aller Welt
bedroht zu sein. Endlich faßt sich der Mann ein Herz trinkt sich von dem ihm aufgedrängten Geld einen Rausch an,
der ihn von seinen Gewissensbissen und seinem Wahnbild befreit. -
Es ist eine heilsame Ironie, mit der Ibuse ganz ungewohnte Lebenssphären seiner fernöstlichen Heimat vorführt.


Von diesem Buch ist 1 Exemplar erhältlich:

Pflaumenblüten in der Nacht Pflaumenblüten in der Nacht

Auflage: 1., 1981
Zustand: AB
Preis: 1.00 Eur